Motorrad Tour zu den Tempel

Reiseprogramm
 
Tag 1: Phnom Penh - Battambang
Mit dem Motorrad von Phnom Penh nach Battambang (Teilnehmer bei dieser Aktivität werden vor ihrer Ankunft oder direkt vor Ort gebeten, vor Exkursion eine Freistellungserklärung für ICS zu unterzeichnen). 
Am Morgen verlassen wir Phnom Penh in Richtung Battambang. Auf unserem Weg fahren wir durch Kampong Chhnang, eine am Fluss Tonle Sap gelegene Stadt im Westen des Grossen Sees. Die Einwohner leben vom Reisanbau und von der Produktion von Tonwaren. Während der Monsunzeit, wenn der Fluss hohes Wasser fährt, wohnen viele in schwimmenden Fischerdörfern. Besuchen Sie eines dieser Dörfer und fahren Sie anschliessend auf der Nationalstrasse nach Battambang.
Zirkusaufführung (nur Aufführung) von Phare Ponleu Selpak.
Geniessen Sie einen delikaten, hausgemachten Saft und eine beeindruckende Zirkusshow von Phare Ponleau Selpak mit modernen künstlerischen Darbietungen, in denen Live-Musik, Choreographie, Lyrik und Burlesque ein reizvolles Miteinander eingehen.
Übernachtung in Battambang.
 
Tag 2: Battambang – Bantey Meanchay (F,M,A)
Mit dem Motorrad von Battambang nach Banteay Chhmar Teilnehmer bei dieser Aktivität werden vor ihrer Ankunft oder direkt vor Ort gebeten, vor Exkursion eine Freistellungserklärung für ICS zu unterzeichnen). Wir fahren durch den Bezirk Svay Sisophon und machen bei einem Markt Halt, um alles Nötige einzukaufen. Danach geht es auf einer Sandpiste von Svay Sisophon nach Banteay Meanchey (Prasat Banteay Chhmar). Nach der Anmeldung bei der Banteay Chhmar Community geniessen Sie Ihr Mittagessen. Besichtigen Sie den tief im kambodschanischen Dschungel verborgenen Tempelkomplex. Die neun Quadratkilometer grosse Tempelanlage ist von einem eindrucksvollen Wassergraben umgeben und diente im 12. Jahrhundert für kurze Zeit als Hauptstadt der Khmer. In der Anlage selbst sind zahlreiche gut erhaltene Flachreliefs und Skulpturen zu bestaunen. Der Tempel liegt abgelegen und wird deshalb nur selten von Touristen besucht. Sein friedvolles Ambiente macht ihn zu einem unvergesslichen Erlebnis.
Nach der Begrüssung bereiten Frauen aus der Region Ihr Mittagessen in einer Strohhütte zu. Anschliessend begeben Sie sich zu Ihren Homestay-Unterkünften. Danach besichtigen wir den Banteay-Chhmar-Tempel und den Ta-Prohm-Tempel. Banteay Chhmar ist ein grossflächiger Tempelkomplex aus dem 12. Jahrhundert. Die tief im kambodschanischen Dschungel gelegene Anlage diente für kurze Zeit als Hauptstadt der Khmer. Sie erstreckt sich über neun Quadratkilometer und ist von einem breiten Wassergraben umfriedet. In der Anlage selbst sind zahlreiche gut erhaltene Flachreliefs und Skulpturen zu bestaunen. Der Tempel liegt abgelegen und wird deshalb nur selten von Touristen besucht. Sein friedvolles Ambiente macht ihn zu einem unvergesslichen Erlebnis. Fahren Sie mit einem Ochsenkarren durch das Dorf und statten Sie dem Seidenzentrum einen Besuch ab. Im Tempel erwartet Sie dann ein Abendessen beim atmosphärischen Licht traditioneller Holzfackeln. 
Übernachtung in Bantey-Meanchay (Homestay)
 
Tag 3: Bantey Meanchay – Siem Reap (F)
Nach dem Frühstück im Homestay brechen wir zu unserem nächsten Ziel auf.
Mit dem Motorrad von Banteay Chhmar nach Siem Reap (Gäste, die an dieser Aktivität teilnehmen möchten, werden gebeten, vor Antritt einen Freistellungsantrag zu unterzeichnen Dieses Formular kann vor Reisebeginn zugesandt oder vor Ort an ICS ausgehändigt werden)
Besichtigung in Angkor.
Als Kronjuwel der Khmer-Architektur ist Angkor Wat nichts weniger als das kambodschanische Nationalsymbol und der Höhepunkt jeder Kambodschareise. Als grösster und am besten erhaltener Tempel der Gesamtanlage Angkor ist Angkor Wat auch heute noch religiös bedeutend und beeindruckt durch seine gewaltigen Dimensionen und seine gut durchdachten Proportionen ebenso wie durch seine kunstvollen Reliefs. Man gelangt über den ungewöhnlich breiten Wassergraben in die Anlage und geht dabei an einer Balustrade mit Naga-Darstellungen vorbei. Im Hauptteil geht man durch mehrere Galerien und Höfe, bevor man in das Haupt-Heiligtum gelangt. Von hier hat man einen unvergesslichen Blick auf die Zugangswege und auf die umliegende Landschaft. Lassen Sie sich auf Ihrem Rundgang von den kunstvollen Reliefs, die auf nahezu jeder Steinoberfläche des Tempels zu sehen sind, faszinieren. Auf den Mauern sind etwa 1700 Apsaras (himmlische Tänzerinnen) dargestellt. Entlang der äusseren Galeriewand verläuft das längste durchgehende Flachrelief der Welt. Es erzählt Geschichten aus der hinduistischen Mythologie, zum Beispiel den Schöpfungsmythos vom Quirlen des Milchozeans. Angkor Wat ist zu jeder Tageszeit ein unvergesslicher Anblick, doch bei Sonnenaufgang und bei Sonnenuntergang entsteht ein besonders schöner Lichteffekt auf den Steinen.
Sonnenuntergang auf einem Tempel.
Erleben Sie auf den höher gelegenen Terrassen eines antiken Angkor-Tempels, wie die Sonne über der kambodschanischen Landschaft untergeht. 
Übernachtung in Siem Reap.
 
Tag 4: Siem Reap (F)
Mit dem Motorrad nach Kbal Spean und zum Phnom Kulen (Teilnehmer an dieser Aktivität werden vor Ihrer Ankunft  oder direkt vor Ort gebeten, vor der Exkursion eine Freistellungserklärung für ICS zu unterzeichnen). Phnom Kulen gilt in ganz Kambodscha als wichtige Pilgerstätte. Hier an diesem Ort, der damals Berg Mahendraparvata hiess, erklärte sich Jayavarman II. im Jahr 802 zum göttlichen universellen Herrscher. In der Geschichte der Khmer war dieses Jahr somit die Geburtsstunde der Angkor-Periode. Es besteht die Möglichkeit, die eindrucksvollen, in das Flussbett gemeisselten Darstellungen in Kulen zu besichtigen. Der Kbal Spean oder Fluss der 1000 Lingasâ ist insbesondere für seine in das felsige Flussbett gemeisselten Darstellungen berühmt (vergleichbar mit Kulen). Er wäre wohl noch spektakulärer, wenn nicht bereits zahlreiche Darstellungen Dieben zum Opfer gefallen wären. In der Nähe vom Kbal Spean befindet sich ein Wasserfall, der nach einem 2 Kilometer langen Aufstieg auf den Hügel erreicht werden kann. 
Übernachtung in Siem Reap.
 
Tag 5: Siem Reap – Tbeng Meanchey (F)
Mit dem Motorrad von Siem Reap nach Tbeng Meanchey (Teilnehmer an dieser Aktivität werden vor Ihrer Ankunft  oder direkt vor Ort gebeten, vor der Exkursion eine Freistellungserklärung für ICS zu unterzeichnen). 
Der Beng-Mealea-Tempel ist eine Anlage aus dem 12. Jahrhundert in etwa 40 Kilometer Entfernung vom Staatstempel Bayon und kann es mit der Grösse von Angkor durchaus aufnehmen. Der Komplex ist von einem Wassergraben (1200 mal 900 Meter) umgeben. Derzeit befreit man den Tempel, der infolge von jahrelangen Streitigkeiten vernachlässigt und fast vergessen wurde, vom Dschungel, der ihn schon überwuchert hatte. Aufgrund seiner Abgeschiedenheit und seiner klassischen Flachreliefs gehört er heute zu den beliebtesten Tempeln.
Besichtigung von Koh Ker: Koh Ker diente unter der Regentschaft von Jayavarman IV. als Hauptstadt und ist heute eine interessante Gruppierung von Ruinen. Der Pyramidentempel Prasat Thom ist eine von ihnen. 
Übernachtung in Tbeng Meanchey.
 
Tag 6: Tbeng Meanchey – Kampong Thom (F)
Mit dem Motorrad von Tbeng Meanchey nach Kampong Thom, mit Besichtigung der Tempelanlagen Preah Khan und Sambor Prei Kuk (Teilnehmer an dieser Aktivität werden vor Ihrer Ankunft  oder direkt vor Ort gebeten, vor der Exkursion eine Freistellungserklärung für ICS zu unterzeichnen). 
Erkunden Sie die Tempelanlage Preah Khan, die von den Einheimischen Prasat Bakan genannt wird. Es handelt sich hierbei um die grösste Anlage des alten Kambodscha. Mit nahezu 5 Quadratkilometern ist die Anlage grösser als Angkor Thom (3,3 Quadratkilometer) und Banteay Chhmar (4 Quadratkilometer). Die Gruppe besteht aus einem Haupt-Heiligtum und vier Bereichen mit zahlreichen zugehörigen Gebäuden, Wasserreservoirs, einem acht Meter breiten Wassergraben und Tempeln, von denen einige ausserhalb der Umfriedungsmauern liegen. Besichtigen Sie ausserdem die Tempelanlage Sambor Prei Kuk, eine ungewöhnlich eindrucksvolle Tempelanlage, die vor der Angkor-Periode entstanden ist. Die über 100 kleinen Tempel der Anlage stammen aus dem 7. Jahrhundert und fügen sich idyllisch in die Waldlandschaft ein. 
Übernachtung in Kampong Thom.
 
Tag 7: Kampong Thom – Phnom Penh (F)
Mit dem Motorrad von Kampong Thom nach Phnom Penh. (Teilnehmer an dieser Aktivität werden vor Ihrer Ankunft  oder direkt vor Ort gebeten, vor der Exkursion eine Freistellungserklärung für ICS zu unterzeichnen). 
Willkommens Cocktail im Hotel.
Übernachtung in Phnom Penh.
 
Tag 8: Phnom Penh (F)
Besichtigungsfahrt mit dem Motorrad in Phnom Penh (Teilnehmer an dieser Aktivität werden vor Ihrer Ankunft  oder direkt vor Ort gebeten, vor der Exkursion eine Freistellungserklärung für ICS zu unterzeichnen). 
Erkunden Sie Phnom Penh eine chaotische, pulsierende und garantiert faszinierende Stadt. Elegante Alleen und am Fluss gelegene, ruhige Promenaden erinnern an längst vergangene Zeiten. Heute pulsiert hier das Leben: Scharen von Motorrädern beherrschen den Verkehr, Verkäufer preisen ihre Waren an und Fussgänger spazieren die Strassen entlang. Beginnen Sie mit dem Wat Phnom, der Geburtsstätte der Hauptstadt. Der Legende zufolge wurde die Stadt nämlich an dieser Stelle gegründet, als eine Frau mit dem Namen Penh hier vier Buddha-Statuen fand und einen Tempel errichtete, um diese darin aufzubewahren. Freuen Sie sich anschliessend auf das prachtvolle königliche Erbe von Kambodscha und besichtigen Sie den Königspalast der noch immer die offizielle Residenz von König Norodom Sihamoni ist sowie die daran anschliessende Silberpagode (Pagode des smaragdgrünen Buddha) und das elegante Nationalmuseum mit seiner eindrucksvollen Sammlung von Khmer-Kunst. 
Am Nachmittag haben Sie im Tuol Sleng Museum (Museum zum Thema Völkermord) Gelegenheit, mehr über ein dunkles Kapitel der jüngeren kambodschanischen Geschichte zu erfahren. In der ehemaligen Schule Tuol Svay Prey wurde 1975 ein Verhör- und Foltergefängnis der Roten Khmer eingerichtet damals war es unter der Bezeichnung Security Prison 21, oder einfach S-21, bekannt. In der grösstenteils unveränderten Anlage sind heute Fotos und Exponate über die vielen tausend Opfer, die hier eingeliefert wurden, zu sehen nur sieben von ihnen haben das Gefängnis lebend verlassen. 
Die Killing Fields von Choeung Ek erinnern an die grausamen Verbrechen, die das Pol-Pot-Regime verübt hat. Zwischen 1975 und 1978 wurden hier tausende Menschen ermordet und in Massengräbern verscharrt.
Kreuzfahrt mit Abendessen auf der Kanika.
Geniessen Sie ein unvergessliches Dinner auf der noblen Kanika. Entspannen Sie sich bei Gaumenfreuden und Getränken und lassen Sie den Blick auf den Mekong und auf Phnom Penh auf sich wirken. 
Übernachtung in Phnom Penh.
 
Tag 9: Phnom Penh (F)
Transfer.
 
Für eine Beratung und Preisanfragen steht Ihnen unser Team sehr gerne zur Verfügung.
 
Druckversion mit allen Informationen:
PDF Datei herunterladen


Twitter