Klassische Vietnam Reise

Reiseprogramm
 
Tag 1: Hanoi
Ankunft in Hanoi, Transfer zum Hotel. Besichtigungen in Hanoi.
Obwohl Hanoi die moderne Hauptstadt Vietnams ist, hat sich die Stadt doch den Charme und die Geheimnisse vergangener Jahrhunderte bewahrt. Enge Strassen und traditionelle Läden laden zu einer Erkundungstour zu Fuss ein. Die vielen wunderschönen öffentlichen Plätze, Seen, Parks, mit Bäumen gesäumten Boulevards und Denkmäler, verleihen der Stadt eine Atmosphäre von Eleganz und Harmonie mit der Natur, die einzigartig für asiatische Städte ist.
Literaturtempel: Eines der besterhaltenen Bauwerke traditioneller Vietnamesischer Architektur mit ummauerten Innenhöfen und erhabenen Toren. In 1070 gegründet und Konfuzius gewidmet, war dieser Tempel Ort der ersten Vietnamesischen Universität. In einem der Innenhöfe sind auf grosse Steinschildkröten die Auszeichnungen der Absolventen eingraviert.
Besuch des Ho Chi Minh Pfahlhaus und der Ein Pfahl Pagode. Spazieren Sie durch den Park zum Stelzenhaus von Ho Chi Minh, das bescheidene Zwei-Zimmer-Haus, in dem Ho Chi Minh 1958 bis zu seinem Tod (1969) lebte. Da es sich noch in der gleichen Kondition befindet, wie zu seiner Lebenszeit, kann man es nur durch die Fenster betrachten. Es geht weiter zu der Miniaturausgabe der Ein-Säulen-Pagode. Dieses Monument stammt aus dem 11. Jahrhundert und wurde wieder aufgebaut nach der Zerstörung durch die Franzosen in 1954. Heute steht es in der Nähe des grossen Ho Chi Minh Gedenkstättenkomplexes, einem wunderbaren Park, der als letzter Ruheplatz von Ho Chi Minh und als Museum dient. Hier findet man auch weitere Denkmäler.
Die Hauptstadt von Vietnam, Hanoi, ist eine Mischung aus lang etablierten Traditionen und modernen Prägungen der westlichen Kolonisation. Baumalleen und Kolonialgebäude geben der Stadt einen Hauch von westlicher Eleganz, während enge Blöcke aus kleinen alten Häusern und schmalen Strassen voll mit täglichem Leben den Charme der vergangenen Jahrhunderte bergen. Machen Sie eine 60 minütige Fahrt mit dem Elektro Auto zum Hoan Kiem See, Quan Su Pagode, Seidenstrasse, Bahnhof Hanoi und Hoa Lo Gefängnis und dann zum Opernhaus von Hanoi. Übernachtung in Hanoi.
 
Tag 2: Hanoi – Halong (F)
Der Vormittag steht zu Ihrer freien Verfügung. Am Nachmittag fahren Sie zur Halong Bucht.Übernachtung in Halong.
 
Tag 3: Halong- Hanoi (F,M)
Transfer vom / zum Tuan Chau Marina Port. Ausflug mit dem Boot durch die Halong Bucht, inkl. Mittagessen. Sie gehen an Bord einer charmanten sowie traditionellen, hölzernen Dschunke und begeben sich auf eine unvergessliche Bootsfahrt durch die Bucht. Das Mittagessen wird an Bord eingenommen und anschliessend fahren Sie vorbei an bizarren Felsformationen die so ungewöhnliche Namen tragen wie: Stein Hund, Räucherstäbchenhalter (Dinh Huong) oder Kampfhahn (Ga Choi). Im Zentrum bzw. Kern der Inselwelt besuchen Sie die beindruckende Höhle mit dem interessanten Namen Thien Cung (himmlische Residenz Grotte). Nach der Besichtigung geht es zurück an Bord und es folgt die Rückfahrt zum Pier in Halong. Fahrt von Halong nach Hanoi. Übernachtung in Hanoi.
 
Tag 4: Hanoi - Hue (F)
Transfer zum Flughafen. Flug von Hanoi nach Hue. Besichtigungen in Hue:
Hue war für mehr als 140 Jahre die Hauptstadt Vietnams. Alte Tempel, kaiserliche Bauten und Gebäude im französischen Stil zeugen von dieser Zeit. Die Stadt besteht seit dem 17. Jhd.
Khai Dinh: Dies war das letzte Grabmal der Nguyen-Dynastie und wurde zwischen 1920 und 1931 gebaut. Seine Lage an den Hängen des Chau E-Berges im Dorf Chau Chau ist herrlich. Die lange Treppenfront zum Grabmal ist von Drachen gesäumt und Deckengemälde und Keramik-Fresken sind zu sehen.
Sie besuchen die alte Kaiserstadt. Im Herzen Hues befindet sich die kaiserliche Zitadelle mit der verbotenen Stadt, ein grosser Komplex, der im frühen 19. Jahrhundert nach dem Modell der Verbotenen Stadt in Peking gebaut wurde. Die ursprünglichen Mauern erstreckten sich über 10 km und wurden von einem tiefen Burggraben umgeben. Während des vietnamesisch-amerikanischen Krieges wurden die meisten der Gebäude zerstört, aber die verbleibenden Monumente ermöglichen einen faszinierenden Blick auf das Leben am Hofe der Nguyen Dynastie. Sie nähern sich der Stadt, vorbei am auffallenden Fahnenmast, zum Ngo Mon Tor, dem Haupteingang der kaiserlichen Anlage. Sie betreten einen grossen Hof mit ruhigen Lotusteichen und besuchen die Dien Tho Residenz (Dien Tho Palast), in dem früher die Königsmutter wohnte. Sie besuchen den Thai Hoa Palast, die prachtvolle Empfangshalle, die Halle der Mandarine und die originalen Neun Dynastie Urnen, sowie andere Sehenswürdigkeiten, inklusive dem königlichen Hue Antiquitäten Museums. Übernachtung in Hue.
 
Tag 5: Hue – Hoi An (F, M)
Ausflug zum Dorf Thuy Bieu mit Kochkurs:
Gegen 8:30 Uhr begeben Sie sich auf das Bootam Anlegeplatz von Toa Kham und starten eine Bootsfahrt auf dem Parfüm-Fluss. Stopp beim Dong Ba Markt, um die bevorzugten Zutaten für den Kochkurs auszuwählen. Machen Sie auch Halt, um die ikonische Thien Mu Pagode zu besichtigen. Zurück auf dem Boot und eine malerische Fahrt zum Dorf Thuy Bieu beginnt. Bei Ankunft können Sie zu Fuss oder mit dem Fahrrad eine Tour rund um das Dorf machen. Besuchen Sie ein Gartenhaus und einen alten Ahnentempel und bekommen die Möglichkeit mit den Menschen zu kommunizieren. Besuchen Sie Familien, die Weihrauch oder Räucherstäbchen herstellen und erfahren Sie mehr über die Traditionen des vietnamesischen Volkes. Zurück zum Thuy Bieu Restaurant für den Kochkurs. Geniessen Sie die gemeinsamen Vorbereitungen mit den Anweisungen des Küchenchefs für das Mittagessen. Zum Mittagessen bekommen Sie Hues traditionelle Gerichte, die Sie selber gekocht haben. Baden Sie Ihre Füsse im medizinischen Heilpflanzenwasser traditionelle therapeutische Praktiken und geniessen Sie eine Fussmassage, ausgeführt von blinden Menschen. Ende dieser Tour im Dorf Thiy Bieu.
Fahrt von Hue nach Hoi An.
Sie fahren von Hue an malerische Gebirgsstrassen entlang, die einen spektakulären Blick auf die Küste bieten. Auf halber Strecke zwischen Danang und Hue liegt der spektakuläre Hai Van Pass, der gleichzeitig die Grenze zwischen den Klimazonen von Nord und Süd Vietnam darstellt. Es geht weiter Richtung Süden an Lang Co vorbei, einen schönen geschwungenen Strandabschnitt, der zwischen einer kristallklaren Lagune und dem südchinesischen Meer liegt. Sie fahren an die grosse Küstenstadt Danang, bevor Sie in Hoi An ankommen. Übernachtung in Hoi An.
 
Tag 6: Hoi An (F)
Besichtigungen in Hoi An mit Bootsfahrt auf dem Thu Bon Fluss:
Die hervorragend erhaltene Handelsstadt Hoi An wurde 1999 zum UNESCO Weltkulturerbe ernannt. Ihre bunten Häuser und Tempel reflektieren die facettenreichen kulturellen Schätze, die aus dem 16. und 17. Jahrhundert stammen, als Hoi An ein wichtiger Hafen für westliche, chinesische und japanische Händler war. Heute ist es ein gut gehendes Zentrum traditioneller Handwerkskunst und ein Paradies zum Einkaufen, das sich am besten zu Fuss erkunden lässt. Spazieren Sie durch die gepflasterten Strassen, vorbei an niedrigen Ziegeldächern, dem belebten Zentralmarkt und dem kleinen Hafen, wo bunt bemalte Boote vor Anker gehen. Dann besuchen Sie ein Privathaus, in dem Mitglieder der gleichen Familie durchgehend seit Jahrhunderten in traditioneller Umgebung leben. Besuchen Sie die Familienkapelle, die von wichtigen Händlern oder hochrangigen Familien zur Ehre der Vorfahren erbaut wurde. Dann geht es zu einer Pagode im chinesischen Stil oder einer Versammlungshalle. Zuletzt gehen Sie weiter zur berühmten Japanischen Brücke, die 1593 von der japanischen Gemeinde Hoi Ans erbaut wurde und die Stadt mit dem chinesischen Viertel auf der anderen Seite des Flusses verbindet. Am Nachmittag fahren Sie auf einem öffentlichen Boot stromabwärts auf dem Fluss Thu Bon. Geniessen sie die unberührte Landschaft und halten Sie an einem Keramik- und einem Holzschnitzer-Dorf, bevor Sie zum Hafen in Hoi An zurückkehren. Übernachtung in Hoi An.
 
Tag 7: Hoi An (F)
Fahrt von Hoi An nach Danang, Flug von Danang nach Saigon. Ausflug zu den Tunneln von Cu Chi.
Die Cu Chi Tunnel waren ein wichtiger Vietcong Stützpunkt während des Vietnam Krieges und wurden von den Amerikanern nie entdeckt. Sie erstreckten sich als unterirdisches System über 200 km mit Kommandoständen, Krankenhäusern, Schutzräumen und Waffenfabriken und wurden von Hand in den harten Lateritboden gegraben. Heute kann man das Gebiet besichtigen. Es folgen Erklärungen wie die Vietcongs ihr Leben dort gemeistert haben und wie sie auf sehr clevere Art und Weise Eingänge gesichert und Fallen errichtet haben. Es besteht die Möglichkeit sich auch durch die Tunnel zu bewegen, wovon manche für Touristen zugänglich gemacht wurden. Übernachtung in Saigon.
 
Tag 8: Saigon (F)
Ausflug zum schwimmenden Markt von Cai Be mit Bootsfahrt nach Vinh Lang.
Von Saigon aus führt die Fahrt ins Herzen des Mekong Deltas nach Cai Be. Sie gehen an Bord eines der örtlichen Boote und entdecken den Cai Be schwimmende Markt. Cai Be ist ein lebendiger Markt mit Booten voller Früchte und Gemüse sowie einer hübschen katholischen Kathedrale am Flussufer. Weiter geht es auf schmaleren Wasserwegen und Kanälen. Es gibt einen Besuch auf dem Mekong River Islands, um dort einen Einblick in die Orchideenindustrie zu erhalten. Weiterhin bekommen Sie einen Einblick hinter die Kulissen und sehen wie die Einheimischen getrocknete Früchte, Reispfannkuchen und Puffreis Bonbons herstellen. Es besteht auch die Möglichkeit diese Delikatessen zu probieren. In Vinh Long gehen Sie von Bord und fahren zurück nach Saigon. Übernachtung in Saigon.
 
Tag 9: Saigon (F)
Besichtigung in Saigon:
Als vibrierende Metropole, strotzt Saigon vor Energie, Aktion und Bewegung. Überall wo Sie hinschauen, trifft das traditionelle Leben auf das moderne Leben. Die modernen Hochhäuser stehen Seite an Seite mit Häusern im Kolonialstil und traditionellen Tempeln. Auf den Strassen fahren Menschen auf Motorrädern und telefonieren gleichzeitig und in den ruhigen Tempeln beten die Gläubigen. Beginnen Sie Ihre Tour in die moderne Geschichte mit einem Besuch des Reunification Palace. Dieser war früher der Unabhängigkeitspalast des vietnamesischen Südpräsidenten und das Gebäude wurde am 30. April von Panzern gestürmt. Dieses Ereignis bedeutete den Fall Süd-Vietnams. Das Gebäude ist in seinem ursprünglichen Zustand bewahrt worden und die Original-Panzer stehen in der Nähe der Eingangstore. Dann geht es weiter in das historische Zentrum. Sie besichtigen die Emporor of Jade Pagoda, eine der interessantesten Pagoden von Saigon. Danach erfolgt ein kurzer Besuch der Notre Dame Cathedral und des Central Post Office. Auf dem Weg geht es an Sehenswürdigkeiten im europäischen Stil vorbei, wie zum Beispiel die City Hall(Hotel De Ville) und das Opera House (beide Gebäude können nur von aussen besichtigt werden). 
Die Tour endet mit einem Besuch des Benh Thanh Marktes, auf dem Händler eine grosse Auswahl von Waren und Handwerksprodukten für jeden Geschmack anbieten.
Transfer zum Flughafen. Oder individuelle Verlängerung, z.B. eine Ausflug ins Mekong-Delta. 
 
Für eine Beratung und Preisanfragen steht Ihnen unser Team sehr gerne zur Verfügung.

Druckversion mit allen Informationen:
PDF Datei herunterladen


Twitter