Angkor Wat Reise

Reiseprogramm
 
Wenn Sie Wert darauf legen, das Weltwunder Angkor auf ungewöhnliche Weise zu erleben, ist diese Tour genau die Richtige: Sie besichtigen Angkor Wat und die Tempel von Bayon. Diese Rundreise wird alle begeistern, die gerne als Individualisten unterwegs sind und sich für die Besichtigung Angkors etwas mehr Zeit nehmen möchten. Sonnenhut nicht vergessen!
 
Tag 1: Siem Reap
Nach Ankunft in Siem Reap erfolgt der Transfer zum Hotel. Besichtigungstour in Angkor, Besichtigung des Angkor Thom. Die Königsstadt Angkor Thom bedeckt eine Fläche von 10 km² und wurde während der Regierungszeit von König Jayavarman VII von 1181 bis 1201 erbaut. Eine lange Mauer und ein breiter Wassergraben umschliessen Angkors wohl populärste Sehenswürdigkeiten. Sie betreten die Tempelanlage über die Brücke am Südtor, die von beiden Seiten mit Statuen in Form von Göttern und Dämonen flankiert ist. Jede Statue trägt jeweils eine siebenköpfige Naga, eine sogenannte heilige Wasserschlange. Im Zentrum Angkor Thoms befinden sich die wichtigsten Anlagen wie der Bayon, Baphuon, die Elefantenterrasse, die Terrasse des Leprakönigs, Phimeanakas und der ehemalige Königspalast, ein weiterer Programmpunkt des Ausflugs. Der sagenumwobene Bayon Tempel repräsentiert die zentrale Tempelanlage der alten Königshauptstadt und ist insbesondere für seine riesigen steinernen Gesichter berühmt. Beobachten Sie den Sonnenuntergang über der Landschaft Kambodschas von der obersten Terrasse eines altertümlichen Angkor Tempels. 
Übernachtung in Siem Reap.
 
Tag 2: Siem Reap (F)
Besichtigungstour in Angkor, Besichtigung des Angkor Wat.
Angkor Wat: König Suryavarman II weihte diesen Tempel dem hinduistischen Gott Vishnu. Sein Bau dauerte über 30 Jahre und ist eines der grössten und vollkommensten sakralen Bauwerke weltweit. Im Angkor Wat befinden sich die längsten zusammenhängenden Flachreliefs der Welt, die die äussere Galerie auf ihrer gesamten Länge schmücken und Einblicke in die Geschichte der hinduistischen Mythologie gewähren. Angkor Wat wurde 1992 von der UNESCO zusammen mit den weiteren Tempeln in Angkor zum Weltkulturerbe erklärt.
Ta Prohm gehört zu den Hauptattraktionen von Angkor. Der bis heute naturbelassene und von Urwald überwucherte Tempel versetzt den Besucher zurück in die Vergangenheit und zeigt sinnbildhaft, wie wohl die meisten Tempelanlagen von Angkor früher ausgesehen haben mussten, als erstmals europäische Entdecker auf sie gestossen sind. 
Ta Som: im späten 12. Jahrhundert von Jayavarman VII erbaut für seinen Mentor und Lehrer Som. Ta Som bedeutet so viel wie der alte Som.
Naek Pean: König Jayavarman VII (regierte von 1181 bis 1201) errichtete diesen buddhistischen Tempel, der aus einem quadratischen Wasserbecken mit 4 kleineren Becken an jeder Achse besteht. Im Zentrum des grossen Beckens liegt eine runde Insel, deren Rand zwei Nagas (Schlangen) mit ineinander verschlungenen Schwänzen bildet.
Preah Khan: Eingebettet in dichten Dschungel wurde der Tempel von König Jayavarman VII Ende des 12. Jahrhunderts als Tempel und Klosterschule erbaut. Preah Khan erstreckt sich über eine riesige Fläche, der Tempel selbst ist umringt von einer 700 - 800 m langen Mauer. 
Übernachtung in Siem Reap.
 
Tag 3: Siem Reap (F)
Besichtigungstour in Angkor, Besuch des Roluos Tempel.
Roluos Gruppe: diese Bauwerke markieren den Beginn der klassischen Kunst und gehören zu den frühesten grossen, von den Khmer, erbauten Tempeln. König Indravarman (regierte von 877 bis 889) diente sie als Hauptstadt seines Reiches. LOLEI: der Tempel wurde von Yasovarman (889
910), dem Gründer des ersten Angkorreiches, auf einer Insel errichtet. Die Steinmetzearbeiten im Sandstein der Tempelnischen sind ebenso beachtenswert wie die Inschriften in Sanskrit auf den Türpfosten.
Preah Ko: König Indravarman I erbaute diesen Tempel im späten 9. Jahrhundert als Gedenkstätte für seine verstorbenen Vorfahren. Inschriften in Sanskrit finden sich auf dem Türstufen jedes Tempels. Bakong: errichtet von König Indravarman I und dem Gott Shiva geweiht, ist der grösste Tempel der Roluos Gruppe. 
Banteay Srei: Verglichen zu Angkor Wat scheint Banteay Srei wie ein Miniaturtempel, dennoch zählt er zu den Juwelen der Khmer Kunst. Erbaut aus rotem Sandstein, weisen die Tempelmauern aussergewöhnlich gut erhaltene und filigrane Reliefarbeiten auf. Wegen seiner übersichtlichen Grösse und den wunderbaren Zeugnissen der Khmer-Kunst, wird dieser Tempel gern von Besuchern besichtigt.
Banteay Samre: erbaut wurde der hinduistische Tempel Mitte des 12. Jahrhunderts unter Suryavarman II, der ihn dem Gott Vishnu weihte.
Pre Rup: der Tempel, von Rajendravarman II (regierte von 944 bis 968) erbaut, ähnelt einer Pyramide mit seinen 3 Stockwerken, auf denen 5 quadratische Türme mit einem Dach aus Ziegeln stehen. Die wörtliche Übersetzung ist „Wende den toten Körper“ und bezieht sich auf die traditionelle Nutzung als Krematorium. Übernachtung in Siem Reap.
 
Tag 4: Rückreise oder Verlängerung  (F)
Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen oder Weiterreise. 
 
Für eine Beratung und Preisanfragen steht Ihnen unser Team sehr gerne zur Verfügung.
 
Druckversion mit allen Informationen:
PDF Datei herunterladen


Twitter