Wahrzeichen

Reiseprogramm
 
Diese 6-tägige Tour deckt die kulturellen Höhepunkte Kambodschas ab – vom Tempelareal Angkor bis hin zur quirligen Hauptstadt Phnom Penh.
 
Tag 1: Phnom Penh
Ankunft in Phnom Penh.
Übernachtung in Phnom Penh.
 
Tag 2: Phnom Penh (F)
Entdecken Sie Phnom Penh, eine chaotische, lebendige und immer faszinierende Stadt. Elegante, von Bäumen gesäumte Boulevards, sowie Uferpromenaden erinnern an vergangene Zeiten; heute strotzt diese Stadt nur so vor Emsigkeit; tausende von Mopeds schlängeln sich durch den täglichen Berufsverkehr, Strassenverkäufer preisen ihre Waren an und Geschäftsleute gehen ihren Verpflichtungen nach. Beginnen Sie Ihre Tour mit Wat Phnom, dem Geburtsort der Stadt; der Legende nach wurde die Stadt hier gegründet als eine Frau namens Penh vier Buddha Statuen in einem auf dem Mekong treibenden Baum fand und einen Tempel errichtete, um die Statuen dort aufzubewahren. Anschliessend besichtigen Sie den Königspalast, der bis heute die offizielle Residenz des Königs Norodom Sihamoni ist, sowie die Silberpagode, auch bekannt als Pagode des Smaragd Buddhas und das Nationalmuseum, das eine umfassende Sammlung an Kunstgegenständen der Khmer enthält. Zum Schluss besuchen Sie einen der beiden bekannten Märkte in Phnom Penh, entweder den Zentralmarkt, ein überdachter Markt mit einem Kuppelbau als Zentrum, auf dem Sie nahezu alle Arten von Souvenirs finden können oder den russischen Markt, ein Labyrinth aus Ständen, die von CDs und DVDs bis hin zu Seidenwaren, Handwerkskunst und Schmuck nahezu alles verkaufen.
Erfahren Sie heute im Tuol Sleng Museum (Museum Für Völkermord) etwas über die grausame Vergangenheit Kambodschas. Ehemals als Schule Tuol Svay Prey gegründet, wurde es 1975 in die Folterkammer und das Verhörzentrum der Roten Khmer verwandelt. Es war bekannt unter dem Namen Sicherheitsbüro 21 oder kurz S 21. Zum Grossteil unverändert geblieben, beherbergt dieses Gefängnis heute Fotografien über die Tausende von Opfern, die im Laufe der Jahre jene Türen durchschritten haben nur 7 von Ihnen überlebten.
Ausserhalb von Phnom Penh befinden sich in einer ländlichen Umgebung die Killing Fields Von Choeung Ek, die an die Folterungen durch das Pol Pot Regime erinnern. Tausende von Menschen wurden hier zwischen 1975 und 1978 exekutiert und in Massengräbern verscharrt.
Übernachtung in Phnom Penh.
 
Tag 3: Phnom Penh – Siem Reap (F)
Flug von Phnom Penh nach Siem Reap, Besichtigungstour in Angkor, Besichtigung des Angkor Thom.
Die Königsstadt Angkor Thom bedeckt eine Fläche von 10 km² und wurde während der Regierungszeit von König Jayavarman VII von 1181 bis 1201 erbaut. Eine lange Mauer und ein breiter Wassergraben umschliessen Angkors wohl populärste Sehenswürdigkeit. Sie betreten die Tempelanlage über die Brücke am Südtor, die von beiden Seiten mit Statuen in Form von Göttern und Dämonen flankiert ist. Jede Statue trägt jeweils eine siebenköpfige Naga, eine sogenannte heilige Wasserschlange. Im Zentrum Angkor Thoms befinden sich die wichtigsten Anlagen wie der Bayon, Baphuon, die Elefantenterrasse, die Terrasse des Leprakönigs, Phimeanakas und der ehemalige Königspalast weitere Programmpunkte des Ausflugs. Der sagenumwobene Bayon Tempel repräsentiert die zentrale Tempelanlage der alten Königshauptstadt und ist insbesondere für seine riesigen steinernen Gesichter berühmt. 
Preah Khan: Eingebettet in dichten Dschungel wurde der Tempel von Keonig Jayavarman VII Ende des 12. Jahrhunderts als Tempel und Klosterschule erbaut. Preah Khan erstreckt sich über eine riesige Fläche, der Tempel selbst ist umringt von einer 700-800 m langen Mauer.
Beobachten Sie den Sonnenuntergang über der Landschaft Kambodschas von der obersten Terrasse eines altertümlichen Angkor Tempels.
Übernachtung in Siem Reap.
 
Tag 4: Siem Reap (F)
Besichtigungstour in Angkor, Besichtigung von Angkor Wat.
Angkor Wat: König Suryavarman II weihte diesen Tempel dem hinduistischen Gott Vishnu. Sein Bau dauerte über 30 Jahre und ist eines der grössten und vollkommensten sakralen Bauwerke weltweit. Im Angkor Wat befinden sich die längsten zusammenhängenden Flachreliefs der Welt, die die äussere Galerie auf ihrer gesamten Länge schmücken und Einblicke in die Geschichte der hinduistischen Mythologie gewähren. Angkor Wat wurde 1992 von der UNESCO zusammen mit den weiteren Tempeln in Angkor zum Weltkulturerbe erklärt. 
Banteay Samre: erbaut wurde der hinduistische Tempel Mitte des 12. Jahrhunderts unter Suryavarman II, der ihn dem Gott Vishnu weihte.
Banteay Srei: Verglichen zu Angkor Wat scheint Banteay Srei wie ein Miniaturtempel, dennoch zählt er zu den Juwelen der Khmer Kunst. Erbaut aus rotem Sandstein, weisen die Tempelmauern aussergewöhnlich gut erhaltene und filigrane Reliefarbeiten auf. Wegen seiner übersichtlichen Grösse und den wunderbaren Zeugnissen der Khmer-Kunst, wird dieser Tempel gern von Besuchern besichtigt.
Sras Srang: gegenüber von Banteay Kdei liegt dieses Becken mit einer winzigen Insel in der Mitte, auf der einzig die steinernen Fundamente an den einstigen Tempel aus Holz erinnern. 
Prasat Kravan: die fünf Türme aus Ziegelsteinen wurden als Ort der Anbetung und Verehrung für die Hindus 921 errichtet. Auf den Innenmauern bestaunt man die Reliefs, die in die Ziegelsteine eingraviert wurden.
Banteay Kdei: ein massiver buddhistischer Tempel aus der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts. Die äusseren der vier ihn umgebenden, konzentrischen Mauern sind zwischen 500 und 700 m lang.
Übernachtung in Siem Reap.
 
Tag 5: Siem Reap
Besichtigungstour in Angkor, Besichtigung des Ta Prohm.
Ta Prohm gehört zu den Hauptattraktionen von Angkor. Der bis heute naturbelassene und von Urwald überwucherte Tempel versetzt den Besucher zurück in die Vergangenheit und zeigt sinnbildhaft, wie wohl die meisten Tempelanlagen von Angkor früher ausgesehen haben mussten, als erstmals europäische Entdecker auf sie gestoßen sind. 
Ta Keo: der Tempelberg wurde gebaut unter Jayavarman V (regierte von 968 bis 1001) und war das erste Bauwerke in Angkor, das vollkommen aus Sandstein gebaut wurde. Geweiht ist das Heiligtum dem Gott Shiva. Fünf Türme stehen auf seinem Gipfel, von denen der grösste über 50 m hoch ist und von den anderen vier umringt wird.
Thommanon: dieser Tempel erscheint als Spiegelbild des Chau Say Tevoda (nördlich gelegen) und wurde etwa zur selben Zeit mit dem gleichen Grundriss erbaut. Er ist ebenfalls Shiva und Vishnu geweiht. Chau Say Tevoda: Ende der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts gegenüber vom Thommanon erbauter Tempel, der Shiva und Vishnu geweiht war.
Beginnen Sie die Bootsfahrt beim Chong Kneas Dorf zu genießen, wo die Klienten einen Vorgeschmack bekommen können und die Szenerie der Gemeinschaften, die um den See leben, beobachten können. Psah Chah: ein alter Markt in der Mitte des Dorfs, der von den Khmer Rouge 1975 zerstört wurde und wiedereröffnet wurde in 1996. Es gibt dort viele Essensstände und Souvenirläden.
Übernachtung in Siem Reap.
 
Tag 6: Siem Reap
Transfer.
 
Für eine Beratung und Preisanfragen steht Ihnen unser Team sehr gerne zur Verfügung.
 
Druckversion mit allen Informationen:
PDF Datei herunterladen


Twitter